Zum Inhalt springen

Bromeliaceae

Die Ananasgewächse sind mit ca. 3500 Arten fast ausschließlich in den Amerikas verbreitet. Sie besiedeln dort in den Tropen und Subtropen nahezu alle, bis auf die kältesten Lebensräume. Typischerweise wachsen viele Arten als sogenannte Epiphyten auf Ästen und Zweigen von Bäumen, aber auch Kakteen und Felsen werden besiedelt. Maßgeblich für diesen Erfolg sind Anpassungen, die sie im Wasserhaushalt anderen Pflanzen überlegen machen. Das ist zum einen die Entwicklung wasserdichter Trichterrosetten und zum anderen die Fähigkeit, Wasser mit Hilfe spezieller Haarapparate über die Blattfläche aufzunehmen.

Die Blütenverhältnisse sind dagegen sehr ursprünglich, und alle Arten werden von Insekten, Vögeln oder Fledermäusen bestäubt. Nächstverwandt sind die Rohrkolbengewächse (Typhaceae).

Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung ist allein die Ananas. Eine Vielzahl von Arten wird auch als exotische Zimmerpflanzen kultiviert.

Es gibt keine heimischen Arten. Die Familie wird nur beispielhaft für die Vielfalt der Grasartigen aufgeführt.